Wirtschaftswissen.

Clever. Aktuell. Einfach.

Wissen finden:

Zur Themenauswahl
Volltextsuche

Social Media Marketing

Marketing über das Internet beinhaltet unweigerlich auch die Komponente der sozialen Netzwerke. Besonders für Gründer sind solche Plattformen eine günstige und attraktive Möglichkeit ihr Unternehmen bekannter zu machen.

Social Media Marketing lautet der Fachbegriff für die werbende Kommunikation über Plattformen wie Facebook, Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und YouTube. Die Popularität dieser Netzwerke hat in den letzten Jahren so stark zugenommen, dass diese Art des Marketings zu einer eigenen Form geworden ist. Noch ist Social Media aber nicht als zentrale Werbeform geeignet – als Ergänzung aber sehr empfehlenswert.

Anwendung und Nutzen von Social Media

Social Media Plattformen bieten für Unternehmen zahlreiche Anwendungsbereiche aus denen Sie aktiv profitieren können.

  • Recruiting (Personalbeschaffung)
  • Werbekanal
  • Öffentliche Wahrnehmung
  • Kundenservice
  • Marktforschung
  • Interaktion mit Kunden
  • Firmeninterne Kommunikation
  • Bewertungs-/Rankings-/Vergleichsportale
  • Webkonferenzen/Web-Seminare
  • (Mikro-)Blogs

Einige Plattformen setzen bewusst Schwerpunkte und erfüllen nicht jeden Zweck. Auf Xing finden Sie sich z.B. eher in der Rolle als Arbeitgeber wieder. Personalbeschaffung ist dort der zentrale Nutzen für Sie.

36% der Unternehmen in Österreich nutzten 2014 soziale Medien (Quelle: Statistik Austria)

Planungsphase

Eine effektive Betreuung von Social Media Auftritten ist aufwändiger und zeitintensiver als in der Regel vermutet wird. Und es gilt auch einiges zu beachten, damit wirksames Marketing gelingen kann. Bevor ein Schritt in solche Portale gesetzt wird sollten Sie sich als Unternehmer grundlegende und vorausschauende Gedanken machen. Die Planung vorab ist entscheidend um erfolgreiches Social Media Marketing betreiben zu können.

  • Wie treten Sie allgemein im Internet auf bzw. wie wollen Sie auftreten?
  • Wer wird dafür zuständig sein? Verfügt diese Person über die passenden Qualifikationen?
  • Wie hoch werden die Kosten sein? Was wollen Sie maximal dafür investieren?
  • Was bringt diese Marketingform Ihrem Unternehmen? Was soll es bewirken?
  • Welche Inhalte sollen publiziert werden?

Grundregel

Anmelden allein reicht nicht. Sie müssen sich auch mitteilen, denn verwahrloste bzw. nicht betriebene Seiten hinterlassen einen schlechten Eindruck. Das heißt nicht jede Kleinigkeit zu kommunizieren. Aber: Bleiben Sie aktiv!

Hinweis:

Nicht jedes Unternehmen muss sich heutzutage in Social Media Plattformen bewegen. Wiegen Sie ab, ob es Sinn macht. Es empfiehlt sich aber regelmäßig zu überprüfen, was im Internet – vor allem natürlich auf entsprechenden Plattformen – über Ihr Unternehmen geschrieben wird. Heute schon fast verpflichtend ist eine eigene Webseite.

Der markante Unterschied

Was Social Media als Werbeform so besonders macht ist die direkte Kommunikation mit Personen, die auch Reaktion, z.B. in Form von Kommentaren, zeigen können. Ein klassisches Werbeplakat ermöglicht dies nicht. Dieses unmittelbare Feedback ist aber auch Gefahr, z.B. schlecht da zu stehen. Daher ist es für Sie als Unternehmen wichtig, vor allem negative (konstruktive) Rückmeldungen ernst zu nehmen und aktiv darauf zu reagieren. Nehmen Sie die Kritik als Anlass für Verbesserungen.

Leserschaft aufbauen

Ihr Unternehmen ist neu auf sozialen Netzwerken? Als ersten Schritt ist es wichtig eine aktive und möglichst breite Basis an Leser und Fans abzubauen. Dabei entstehen oft auch Kosten, da diese vorrangig im Netz angeworben werden müssen. Ansonsten sind die Portale kostenlos - bei Zusatzfeatures wird aber zur Kasse gebeten. Davor muss die beworbene Seite aber schon über passende Inhalte und Informationen verfügen. Der User bleibt Ihnen nur mit einem Mehrwert bzw. bei Gefallen langfristig erhalten.

Motivieren Sie auch Ihre (privaten) Kontakte sowie die Ihrer Mitarbeiter zur Teilnahme, um Aktivität auf Ihrer Seite zu erzeugen. Fügen Sie beispielsweise einen kleinen Hinweis auf Ihre Webseite oder in die automatische Signatur Ihrer E-Mail-Nachrichten ein.

Heutzutage misst man Unternehmen auch an der Reputation im Internet, etwa auf sozialen Netzwerken, z.B. anhand der Gefällt-Mir-Anzahl („Likes“) auf Facebook.

Es gibt neben klassischen Werbeschaltungen auch andere Möglichkeiten Ihren Social Media Auftritt zu promoten und so Fans zu gewinnen, die Ihrer Firma „folgen“. Zum Beispiel mittels eines Gewinnspiels, bei dem es Bedingung ist, dieses zu verbreiten. Die Folge: größere Reichweite. Aber Achtung, dieser Verbreitungszwang kann auch abschrecken!

Inhalte

Die Informationen – sind es z.B. Fotos oder Videos – auf Ihren Social Media Seiten sind das zentrale Element. Die Beiträge sollten relevant und interessant für Ihre Zielgruppe bzw. Ihr Publikum sein. In regelmäßigen Abständen sollten neue Inhalte publiziert werden. Social Media lebt von der Aktualität. Mit der Zeit werden Sie merken was viel Zuspruch generiert bzw. gerne geklickt wird. Die Art der Information bzw. der Mitteilungen hängt natürlich von Faktoren wie z.B. der Branche, der Corporate Identity (Was wollen Sie aussagen?) und der Größe des Betriebes ab.

Beiträge für Ihren sozialen-vernetzenden Auftritt können sein:

  • Neuigkeiten aus Ihrem Unternehmen (z.B. Sponsor-Tätigkeit, Weiterbildungen)
  • Bericht über firmeninterne Entwicklungen (z.B. neues Bauprojekt)
  • Verweis auf ein aktuelles Stellenangebot
  • Aktuelles aus dem Personalbereich (z.B. neue Praktikanten, bestandene Prüfungen)
  • Umfragen (z.B. Erfahrungen mit dem Kundenservice)
  • Gewinnspiele (z.B. Verlosung eines Produktes)
  • Hinweis auf besondere Aktionen (z.B. Rabatttage)
  • Promotion (z.B. Vorstellung eines neuen Produktes)
  • Informationen über anstehende Veranstaltungen
  • Links zu interessanten Artikeln, passend zu Ihrer Tätigkeit
  • Verweis auf einen Messeauftritt
  • Infos über Ihre Tätigkeit

Hinweis:

Auch wenn regelmäßig Beiträge veröffentlicht werden sollen, heißt das nicht dass jedes kleine Ereignis auch mitgeteilt werden muss.

Anmerkungen und Tipps

  • Bewahren Sie den Überblick über all Ihre Social Media Aktivitäten!
  • Betreiben Sie aktive Interaktion mit Ihrer Fan-Gemeinde!
  • Es ist nicht notwendig auf allen möglichen Social Media Plattformen präsent zu sein – wählen Sie vorab die relevantesten und populärsten Seiten aus.
  • Vermeiden Sie die gleiche Information auf allen Kanälen!
  • Bleiben Sie authentisch!
  • Definieren Sie den Mehrwert Ihre Leser.
  • Handeln Sie nach Ihrer Marketingstrategie!
  • Ein Social Media Auftritt soll zum Erscheinungsbild Ihres Unternehmens (=Corporate Design) passen.
  • Fragen Sie sich, was für ein Eindruck der User von Ihrem Unternehmen (und z.B. dessen Kultur) über Social Media bekommen soll und richten Sie Ihre Inhalte danach aus.
  • Posten (=veröffentlichen) Sie nicht jede unbedeutende Kleinigkeit!
  • Beachten Sie den enormen Zeit- und Verwaltungsaufwand!
  • Social Media braucht Anlaufzeit.
  • Laufend publizierte Beiträge bringen kontant wachsende Zugriffszahlen und somit Präsenz.
  • Nehmen Sie Abstand von Fake-Fans (=gekaufte Leser) und dessen Kommentare!

Firmeninterne Anwendung

Auch Ihre Dienstnehmer oder zumindest Teile davon werden Social Media nutzen. Damit es hierbei zu keinen Konflikten kommt empfiehlt es sich in einer Vereinbarung genau festzulegen wie damit firmenintern umzugehen ist. Die WKO hat dazu ein Informationsdokument mit dem Titel „Social Media-Guidelines – Tipps für den Umgang mit Social Media in Unternehmen“ veröffentlicht. Auch ein Online-Beratungs-Tool ist dazu verfügbar.

Dieser Artikel stammt von:

wiwiki.at