Wirtschaftswissen.

Clever. Aktuell. Einfach.

Wissen finden:

Zur Themenauswahl
Volltextsuche

Zukunftssicherung

Im Rahmen der Zukunftssicherung schließen Sie als Arbeitgeber ein Vorsorgemodell zugunsten Ihrer Mitarbeiter ab. Dies kann als freiwillige Sozialleistung bzw. auf Basis einer Gehaltsumwandlung erfolgen.

Die Zukunftssicherung ist nach § 3/1/15a EStG bis zur Höhe von 300,– Euro p.a. pro Mitarbeiter von der Einkommensteuer befreit. Bei diesem Vorsorgemodell handelt es sich um Zuwendungen des Arbeitgebers für die Zukunftssicherung seiner Arbeitnehmer bzw. um Verwendung bestehenden Gehalts des Arbeitnehmers für zukunftssichernde Maßnahmen.

Dazu zählen zum Beispiel Ausgaben für die folgenden Versicherungs- oder Vorsorgemaßnahmen:

  • Lebensversicherung (z.B. Erleben, Er- & Ableben, etc.)
  • Krankenversicherung.
  • Pflegeversicherung
  • Unfallversicherung.

Zuwendungen können an alle Arbeitnehmer oder an bestimmte Gruppen von Arbeitnehmern geleistet werden. Es entstehen keine Lohnnebenkosten, allerdings nur solange die Zuwendungen pro Mitarbeiter 300,– Euro jährlich nicht übersteigen. Der Mitarbeiter profitiert in jedem Fall durch Lohnsteuerfreiheit der Beiträge, als freiwillige Sozialleistung sind die Beiträge zur Zukunftssicherung auch von der Sozialversicherung befreit. Erlebens- oder Rentenversicherungen müssen auf das gesetzliche Pensionsalter der Arbeitnehmer abgeschlossen werden. Aus arbeitsrechtlichen Gründen empfehlen wir ein einheitliches Pensionsalter von 65 Jahren für Frauen und Männer. Wird ein Ablebensschutz in mindestens gleicher Höhe wie die Erlebensleistung eingeschlossen, reicht eine kürzere Vertragslaufzeit (mind. 15 Jahre).

Vorteile der Direktversicherung nach § 3.1.15 a EStG

Für den Arbeitgeber:

  • Beitragszahlung gilt als Betriebsaufwand.
  • Reduzierte Lohnnebenkosten.
  • Motivation der Mitarbeiter durch attraktive Zusatzleistung und Steuervorteil.
  • Auch für geschäftsführende Gesellschafter einer GmbH mit bis zu 25 % Firmenanteil möglich.

Für den Mitarbeiter:

  • Brutto für netto – keine Lohnsteuer, keine Sozialversicherungsabgaben (bei freiwilliger Sozialleistung).
  • Einmalige Kapitalleistung ist möglich und steuerfrei.
  • Insolvenzschutz, weil ausschließlich Arbeitnehmer bzw. Hinterbliebene direkt bezugsberechtigt sind.

Dieser Artikel stammt von:

Allianz Elementar Versicherungs-AG