Wirtschaftswissen.

Clever. Aktuell. Einfach.

Wissen finden:

Zur Themenauswahl
Volltextsuche

Betriebliche Kollektivversicherung und Pensionskasse

Unternehmen, die mehr als EUR 300,– pro Jahr für ihre Mitarbeiter steuerbegünstigt investieren wollen, haben die Möglichkeit, bis zu 10 % der Bruttolohn- und Gehaltssumme für ihre Mitarbeiter steuerfrei und ohne Lohnnebenkosten in eine PK oder BKV einzuzahlen und so eine attraktive Firmenpension aufzubauen.

Die Betriebliche Kollektivversicherung und die Pensionskasse der Allianz kombinieren Lohnnebenkostenersparnis und ein weiteres Standbein für die Altersvorsorge Ihrer Mitarbeiter.
Die Beiträge in die Vorsorgeeinrichtung (BKV/PK) sind von Lohnnebenkosten befreit und fließen in das gewählte Modell. Die Veranlagung und Verwaltung der Beiträge übernimmt die Allianz, die Mitarbeiter erhalten ihre Zusatzpension direkt ausbezahlt. Jeder Beitrag wirkt somit als ein Baustein für eine Zusatzpension der Mitarbeiter. Darüber hinaus gibt es jedenfalls eine Versorgung der Hinterbliebenen im Todesfall (Hinterbliebenenpension) und optional eine Pension bei Berufsunfähigkeit.

In welches Modell die Beiträge fließen, entscheidet das Unternehmen oder – sofern gewünscht – der einzelne Mitarbeiter. Die Betriebliche Kollektivversicherung bietet eine Garantieleistung sowie eine garantierte Rente (Rententafelgarantie). Die Pensionskasse bietet eine chancenorientierte Veranlagung am Kapitalmarkt.

Vorteile der betriebliche Kollektivversicherung und Pensionskasse

Für den Arbeitgeber:

  • Beiträge bis zu 10% der Bruttolohn- und Gehaltsumme werden als Betriebsaufwand anerkannt.
  • Keine zusätzlichen Lohnnebenkosten.
  • Geringer administrativer Aufwand.
  • Motivation der Mitarbeiter durch Zusatzleistung.
  • Modernes Instrument der Leistungsvergütung.
  • Kombiniert mit ZKS das ideale intelligente Gehalts- und Vorsorgemodell.
  • Auch für geschäftsführende Gesellschafter einer GmbH mit bis zu 25% Firmenanteil möglich.
  • Kosten sind exakt planbar und langfristig überschaubar.

Für den Mitarbeiter:

  • Vom Arbeitgeber finanzierte Zusatzpension.
  • Keine Steuerbelastung während der Aktivzeit, erst bei Rentenauszahlung.
  • die jährlich zugeteilte Gewinnbeteiligung steigert die garantierte Rente (bei der BKV).
  • Veranlagungserträge werden zur Gänze dem Pensionskonto gutgeschrieben.
  • Erhöhung der Pension durch freiwillige Eigenbeiträge der Mitarbeiter möglich.
  • Staatliche Förderung der Eigenbeiträge gemäß § 108a EStG bis zu 1.000,– Euro.
  • Pensionszahlung an Mitarbeiter erfolgt direkt durch die BKV/PK.
  • Insolvenzschutz, weil ausschließlich Mitarbeiter bzw. Hinterbliebene direkt bezugsberechtigt sind.

Dieser Artikel stammt von:

Allianz Elementar Versicherungs-AG