Wirtschaftswissen.

Clever. Aktuell. Einfach.

Wissen finden:

Zur Themenauswahl
Volltextsuche

Versicherungen allgemein

Sie als Unternehmer gehen gezielt gewisse Risiken ein. Um sich abzusichern ist der Abschluss diverser Versicherungen zu empfehlen. Diese sind oft ein bewährtes Mittel gegen unliebsame Ereignisse.  Das kann beispielsweise eine Betriebsunterbrechung (z.B. auf Grund von technischen Problemen oder Fehllieferungen) sein oder soweit gehen, dass Sie kein Geld von Kunden sehen. Also sichern Sie sich umfassend ab!

Vorgehensweise

Bevor Versicherungen abgeschlossen werden sollten, sind Analysen und Bewertungen am Zug. Diese sollen unnötige Kosten verhindern, die z.B. im Falle einer falschen Versicherung oder einer Überversicherungen entstehen können. Versicherungen müssen individuell angepasst werden.

Risikoanalyse

Ein elementares Instrument im Versicherungswesen ist die Risikoanalyse. Sie wird vor dem Abschluss einer Versicherung gemacht und sorgt dafür, dass genau jene Risiken ermittelt, bewertet und abgewendet werden, die in Ihrem Unternehmen eintreffen könnten.

Daher ist zu Beginn ein Ermitteln der Gefahren von Nöten, d.h. in welchen Belangen gehen Sie ein gewisses Risiko ein. Nach der unmittelbaren Identifizierung folgt die Bewertung dieser Gefahren und der möglichen Schäden. Dabei wird in der Regel eingeteilt in:

Katastrophenrisiken: Gefahren, dieser Größenordnung bedeuten eine ernsthafte Gefahr für das Weiterbestehen des Unternehmens. Versicherungsschutz ratsam!

Großrisiken: Solche Schäden wirken sich maßgeblich auf das Unternehmen. Anvisierte Ziele können nicht mehr erreicht werden. Eine Gefährdung der Existenz steht aber nicht im Raum.

Mittlere Risiken: Zielvorgaben des Unternehmens sind bei Eintritt solcher Schäden ernsthaft in Gefahr und können nur mit großer Anstrengungen erreicht werden.

Kleinere Risiken: Schäden dieser Art haben kaum Einfluss auf die Erfüllung der Unternehmensziele. Ein Versicherungsschutz in diesem Fall ist daher nicht sinnvoll.

Durch diese Einteilung, mit passenden Beispielen aus Ihrer Betriebspraxis, haben Sie nun einen genauen Überblick über den Bedarf an Versicherungsschutz. Aber Versicherungen sollten wirklich nur im Notfall Anwendung finden und decken nicht immer den kompletten Schaden. Folglich sollten Sie – wenn dies möglich ist – Ihre identifizieren Risiken minimieren oder im besten aller Fälle sogar gänzlich abwenden. Ein typisches Beispiel hierfür ist der Brandschutz, aber auch Investitionen in Sicherheit (z.B. Reduktion von Gefahrenstoffen, Schutzkleidung) oder Technik (z.B. innovatives Lagermanagement, externe Datensicherung) zahlen sich im Notfall aus und schützen so Mensch und Material.

Versicherer

Wer versichert? Von Versicherungsunternehmen bis hin zu Versicherungsbüros mit einzelnen Maklern – der Markt ist breit gefächert. Jeder hat da so seine Vor- und Nachteile. Unabhängige Versicherungsmakler vertreiben meist die Angebote von mehreren größeren Versicherungen und können so individuell für Sie passende Produkte zusammenstellen. Die Beratungskompetenz und natürlich das jeweilige Angebot sollten als Auswahlkriterien herhalten.

Versicherungsarten für Unternehmen

Allgemeine Aussagen, welche Versicherungen für Ihr Unternehmen nötig sind, lassen sich nicht treffen. Das ist individuell verschieden. Branchenkennende Berater wissen hier optimal Bescheid. Dennoch sind abhängig von der Art des Betriebes (Handel, Produktion, Dienstleistung) gewisse Versicherungstypen sehr wahrscheinlich. Es gibt unglaubliche viele verschiedene Versicherungsarten. Der Zweck macht’s. Überblicksmäßig kann hier in drei Kategorien eingeteilt werden. Zwei Merkmale sollten Sie aber auf keinen Fall aus den Augen verlieren: Welche Bereiche umfasst der Versicherungsschutz und wie hoch ist die jeweilige Prämie?

Sachversicherungen

Diese entschädigen Sie bei materiellen Schäden, z.B. am Betriebsgebäude sowie dessen Einrichtung und Ausstattung oder bei lagernden Waren. Die versicherte Einheit kann etwa gegen Einbruch, Feuer, Sturm oder Wasser versichert sein. Für Computer und andere Elektrogeräte gibt es oft eigene Abschlüsse. Bedenken Sie hier etwaige, für den Betriebsfluss wichtige Maschinen.

Vermögensschadenversicherungen

Solche Versicherungen kommen für entstandenen finanziellen Schäden (z.B. entgangener Ertrag oder zusätzliche Kosten) zum Einsatz, verursacht beispielsweise durch Krankheit, höhere Gewalt oder Schäden an Maschinen. Versicherungsarten dieser Kategorie sind u.a. Betriebshaftpflicht-, Betriebsrechtsschutz- und Betriebsunterbrechnungsversicherungen.

Personenversicherungen

Auch Personen gehören versichert. Diese Versicherungen gelten für unterschiedliche Personengruppen, wie z.B. Gesellschaftern oder Mitarbeitern. Besonders für Einzelunternehmer ist eine Personenversicherung fast ein Muss – kommt doch im Falle einer Krankheit/eines Unfalles die Geschäftstätigkeit im äußersten Fall gänzlich zum Erliegen.

Hier ein Überblick über etwaige Versicherungen für Unternehmen:

  • Betriebsversicherung/Betriebshaftpflichtversicherung
  • Betriebsunterbrechungsversicherung
  • Betriebliche (Straf-)Rechtsschutzversicherung
  • Technische Risiken
  • Spezielle Branchenversicherungen
  • Kreditversicherung
  • KFZ-Flotten-Versicherungen
  • Managerversicherungen
  • Gesundheitsvorsorge-Versicherungen
  • Sachversicherungen (z.B. für Gebäude, Maschinen)/Maschinenbruchversicherung
  • Transportversicherung
  • Vermögensschadenhaftpflichtversicherungspolizze
  • Preisdifferenzversicherung
  • Gruppenunfall- oder Gruppenkrankenversicherung für Mitarbeiter
  • Vertrauensschadenversicherung

Ratschläge

Versicherungen sind ein komplexes Thema. Damit Sie nicht unnötig in irgendwelche Fallen tapsen, sind einige Ratschläge hier zusammengefasst:

  • Analysieren Sie laufend, ob Ihre Versicherungen noch dem Risiko entsprechen, denn Ihr Unternehmen verändert sich.
  • Fragen die dezidiert nach den genauen Verhaltensregeln im Falle eines Schadens.
  • Gut durchlesen und verstehen – sagt hoffentlich schon der Hausverstand.
  • Verhandeln Sie klug und treffen Sie Vereinbarungen wenn möglich zu Ihrem Vorteil.
  • Sie blicken nicht durch – dann unbedingt erklären lassen oder einen weiteren fachkundigen Experten hinzuziehen.
  • Vergleichen Sie mehrere Versicherungsangebote.
  • Welches Risiko wird durch die Versicherung konkret gedeckt?
  • Achten Sie auf die vereinbarten Klauseln und Zusatzkosten im Vertrag.
  • Besichtigungen des zu versichernden Objektes sind empfehlenswert.
  • Experten empfehlen kurze Laufzeiten.

Dieser Artikel stammt von:

wiwiki.at