Wirtschaftswissen.

Clever. Aktuell. Einfach.

Wissen finden:

Zur Themenauswahl
Volltextsuche

Intrapreneur vs. Entrepreneur

Die Begriffe Intrapreneur und Entrepreneur finden immer mal wieder in wirtschaftlichen Beschreibungen Verwendung. Gemeint sind damit zwei unterschiedliche Arten von Unternehmer, abhängig davon welche Position diese im Betrieb einnehmen.

Entrepreneur

(deutsch: Unternehmer) (englisch: Entrepreneurship; deutsch: Unternehmertum)

Entrepreneur bezeichnet den klassisch charakterisierten Unternehmer: eigenverantwortlich, risikobereit, eigeninitiativ, zäh, kreativ, lösungsorientiert, selbstmotivierend, innovativ, stark, willig. Charakter, Einstellungen und Typ (Unternehmergeist) machen einen Unternehmer zu einem Entrepreneur. Allein die Leitung und Führung eines Unternehmens inne zu haben, ist zu wenig. Es definiert sich über die Persönlichkeit, die aktiv etwas unternimmt und gründet.

 

Intrapreneur

(deutsch: betriebsinterner Unternehmer) (englisch: Intrapreneurship; deutsch: betriebsinternes Unternehmertum)

Intrapreneur bezeichnet einen Mitarbeiter, der in einem Betrieb wie ein Unternehmer handeln, gestalten, denken und agieren kann, aber nicht das Risiko und die Verantwortung des tatsächlichen Unternehmers hat. Durch passende Rahmenbedingungen (Hierarchie, Kommunikation, Freiraum, etc.) und entsprechende Vorbereitung (Vermittlung von unternehmerorientieren Denken) ist die Nutzung von Mitarbeiterpotenzial auch möglich. Das Unternehmen soll durch mehr Flexibilität und Innovationskraft profitieren. Die Gefahr: Überforderung des Mitarbeiters. Heutzutage wird unternehmerisches Denken von Mitarbeitern in vielen Betrieben erwartet.

Dieser Artikel stammt von:

wiwiki.at