Wirtschaftswissen.

Clever. Aktuell. Einfach.

Wissen finden:

Zur Themenauswahl
Volltextsuche

Betriebsrat

Ein Betriebsrat vertritt betriebsintern die Interessen der Arbeitnehmer. Für Sie als Unternehmer ist es wichtig über die Aufgaben und Funktionen des Betriebsrates Bescheid zu wissen, denn Sie werden mit ihm zusammenarbeiten müssen. Ein gutes respektvolles Verhältnis wird Ihr Betriebsklima positiv beeinflussen. Der Betriebsrat wird für vier Jahre gewählt.

Entstehung

Zum Gründen eines Betriebsrates ist eine Betriebsratswahl erforderlich, bei der die Mitglieder gewählt werden. Die Mitarbeiter selbst sind für die Durchführung zuständig. Sie als Arbeitgeber dürfen dem Entstehen dieser Vertretung allerdings keine Steine in den Weg legen und müssen zudem organisationrisch behilflich sein. Eine Betriebsratswahl setzt mindestens fünf Arbeitnehmer (nicht mit Inhaber verwandt), die stimmberechtigt (volljährig) sind, voraus. Weitere Organe für die Arbeitnehmer können bei gewissen Personengruppen (z.B. Jugendlichen), Unternehmensgröße (z.B. Konzern), Struktur (z.B. mehrere Betriebe in einem Unternehmen) oder Gruppenaufteilung (z.B. Arbeiter/Angestellte) entstehen.

Aufgaben

Grundsätzlich hat der Betriebsrat die Aufgabe sich für die Interessen der Arbeitnehmer einzusetzen. Folgende Hauptfunktionen werden dem Betriebsrat deshalb zuteil:

  • Kontrolle: Der Betriebsrat überwacht, ob Sie sich als Arbeitgeber an die gesetzlichen Richtlinien (z.B. Kollektivvertrag, diverse Bestimmungen betreffend Arbeitnehmer) halten.
  • Mitsprache: Die Mitglieder des Betriebsrates sind dazu berechtigt bei Aufsichtsratssitzungen teilzunehmen.
  • Einsicht: Die Interessensvertretung der Arbeitnehmer verfügt über umfangreiche und gesetzlich geregelte Einsichtsrechte, z.B. in den Jahresabschluss, in Personalunterlagen.
  • Information: Es besteht für den Betriebsrat das Recht auf Information, vor allem betreffend der Mitarbeiterpolitik und der allgemeinen betrieblichen Vorgänge.
  • Einflussnahme: Für den Betriebsrat besteht die Möglichkeit aktiv auf verschiedene Angelegenheiten im Unternehmen Einfluss zu nehmen und so z.B. für verbesserte Arbeitskonditionen zu sorgen.
  • Betriebsvereinbarung: Ein wichtiger Zuständigkeitsbereich ist das Verhandeln der rechtlichen Grundlage auf Betriebsebene.

Mitglieder

Ihre Kontaktperson als Arbeitgeber im Betriebsrat ist der Vorsitzende oder dessen Stellvertreter. Die Mitgliederanzahl des Betriebsrates ist abhängig von der Menge der Arbeitnehmer.

5-9 Arbeitnehmer à 1 Mitglied
10-19 Arbeitnehmer à 2 Mitglieder
20-50 Arbeitnehmer à 3 Mitglieder
51-100 Arbeitnehmer à 4 Mitglieder
100 weitere Arbeitnehmer heißen immer ein zusätzliches Mitglied im Betriebsrat.

Als Dienstgeber haben Sie den Betriebsratsmitgliedern für die betreffenden Aufgaben bezahlt freizugeben.

Betriebsversammlung

Eine Betriebsversammlung ist ein Treffen der Mitarbeiter um verschiedene Aufgaben (z.B. Wahlen, Abstimmungen, Beschlussfassungen) wahrzunehmen. Diese sind grundsätzlich außerhalb der Arbeitszeit durchzuführen und vorher anzukündigen. Betriebsversammlungen sind keine Protestversammlungen (=kurzfristige Arbeitsniederlegung).

Finanzierung

Der Betriebsrat finanziert sich über die Arbeitnehmer (maximal ein halbes Prozent vom Bruttobezug). Dieser Betrag ist von Ihnen als Arbeitgeber einzubehalten und an den Betriebsrat abzuführen.

Dieser Artikel stammt von:

wiwiki.at