Wirtschaftswissen.

Clever. Aktuell. Einfach.

Wissen finden:

Zur Themenauswahl
Volltextsuche

Lagerwirtschaft allgemein

Im Lager werden Material- und Warenbestände aufbewahrt und wird absichtlich als Puffer zwischen den verschiedenen Schritten der Produktion und des Absatzes gesetzt. Die Lagerwirtschaft ist ein wichtiger Bereich für jedes handelnde und produzierende Unternehmen. Besonders bei Großbetriebe bedarf es hier optimaler Organisation.

Das Ziel

Die zentrale Aufgabe ist es, das Lager so effizient wie möglich zu verwalten, um die Kosten (Miete, Klimatisierung, Lieferung und Transport, etc.) so gering wie möglich zu halten. Die Lagervorräte müssen genau im richtigen bzw. gesunden Ausmaß vorhanden sein, damit die Produktion und der Absatz optimal ablaufen können.

Bei zu hohen Vorräten fallen höhere Lagerungskosten an und benötigtes Kapital steht nicht zur Verfügung. Bei zu niedrigen Beständen setzen Sie sich der Gefahr aus, dass kommende Stufen in der Produktions- und Handelskette nicht optimal ablaufen, was wiederrum durch teure Blitzbestellungen nicht gut ausgebügelt werden kann.

Der Nutzen

Lagerung passiert zu verschiedenen Zwecken bzw. aus unterschiedlichen Gründen:

  • Pufferfunktion (Überbrückung von Zeit, z.B. bei saisonalen Produkten)
  • Warentransformation (Güter verändern sich, z.B. Reifung von Früchten)
  • Produktionssicherung (Versorgungsengpässe werden durch das Lager ausgeglichen)
  • Kostenvorteil (Rabatte bei großen Mengen)
  • Spekulationsmöglichkeit (Markt ermöglicht z.B. besseren Preis zu späterem Zeitpunkt)

Hinweis:

In der Lagerwirtschaft ist eine funktionierende Informationskultur zwischen den einzelnen Positionen ein wichtiges Gut für einen reibungslosen Ablauf der Verwaltung. So müssen etwa schriftliche Dokumente wie Lieferscheine (korrekt und verständlich ausgefüllt) am richtigen Ort zur richtigen Zeit aufliegen.

Die Arten

Grundsätzlich wird unterschieden zwischen zentral und dezentral. Aus einem zentralen Lager (=Zentrallager) bedienen sich gleich mehrere Einheiten (=Produktionsbereiche oder Filialen). Ein dezentrales Lager ist nur für eine bestimmte Einheit eingerichtet. Weiters werden die Lager zwischen einzelnen Stufen differenziert bezeichnet:

  • Eingangslager (zwischen Anlieferung und Produktion)
  • Zwischenlager (direkt vor dem Ort der Produktion)
  • Absatzlager (Lager für Produkte, die verkauft werden)

Zudem kann nach weiteren Kriterien wie dem Platzsystem (z.B. chaotische Lagerhaltung), Besitzverhältnis (gemietet oder eigenes) oder Aufgaben (z.B. für Flüssigkeiten oder Gefahrenstoffe) unterschieden werden.

Die Grundsätze

In der Lagerwirtschaft sollten folgende Faktoren (Auszug) erfüllt sein:

  • Gute Wirtschaftlichkeit
  • Optimale Raumausnutzung
  • Übersichtliche Lagerung des Materials
  • Leichter Zugang zu allen Waren
  • Möglichst einheitliche Lagereinheiten (z.B. Paletten)
  • Zuverlässig funktionierende IT-Infrastruktur
  • Reibungs- und fehlerlose Kommunikationswege
  • Gute Anbindung nach außen (Ein- und Abgang der Produkte)

Dieser Artikel stammt von:

wiwiki.at