Wirtschaftswissen.

Clever. Aktuell. Einfach.

Wissen finden:

Zur Themenauswahl
Volltextsuche

Cloud Computing

Clouds bzw. CloudComputing ist momentan ein wahrer Trend in der IT-Branche. Um die Vorteile dieses Konzeptes zu verstehen müssen Sie sich die Funktionsweise ansehen. Bei CloudComputing nutzen Sie Anwendungen, Speicherplatz oder Plattformen über das Internet. Beispielsweise ist eine Software auf externen Servern gespeichert, auf die Sie über ein Netzwerk – also das Internet – zugreifen können. Es ist keine Installation (in manchen Fällen müssen Teile der Software, aber schon installiert werden) mehr auf dem tatsächlichen Anwendercomputer nötig. Das spart Ressourcen und bringt den Vorteil, dass mit jedem Internet-fähigen Gerät darauf zugegriffen werden kann. Besonders für Klein- und Mittelunternehmen bringt dieser IT-Service große Ersparnisse.

Arten

Software-as-a-Service (SaaS)

Hier nutzen Sie Programme über das Internet. Für die Bereitstellung zahlen Sie eine Gebühr an den Provider – Sie mieten also Software. Das bringt Ihrem Unternehmen Wartungsfreiheit und Kosteneffizienz.

Plattform-as-a-Service (PaaS)

Bei dieser Dienstleistung werden Ihnen online Umgebungen für die Entwicklung von Webanwendungen zur Verfügung gestellt. Diese Umgebungen vereinfachen den Produktionsprozess durch Schnelligkeit und Flexibilität.

Infrastructure-as-a-Service (IaaS)

Speicherplatz und Rechenleistung lassen sich bei dieser Art über das Internet nutzen. Sie speichern Daten online – also auf externen Servern. Eigene Hardware kann dadurch eingespart werden.

Everything-as-a-Service (EaaS)

Umfasst alle drei vorangegangen Arten. Software, Entwicklungsumgebungen und Infrastruktur werden Ihnen über Clouds zugänglich gemacht.

Vorteile

Zahlreiche positive Effekte machen – möglicherweise – CloudComputing auch für Ihr Unternehmen zu einem effizienten IT-Konzept. Vor allem effizientes flexibles Arbeiten und eine merkbare Kostenreduktion zeichnen CloudComputing aus. Die Vorteile beziehen sich auf die alle vorgestellten Arten.

  • Mobil: Sie können auf die Anwendungen von überall zugegreifen – Voraussetzung ist lediglich das Internet.
  • Automatische Updates: Die Software wird vom Anbieter aktualisiert.
  • Wartungsfreiheit: Server werden von den Anbietern gewartet, überprüft und verbessert.
  • Kein Investitionsaufwand: Weniger eigene Infrastruktur bringt eine Kostenreduktion.
  • Effektives Teamwork: Die Dokumente und Anwendungen können von allen Mitarbeitern gleichzeitig und unabhängig vom Ort bearbeitet werden.
  • Zentralismus: Die gespeicherten Dateien lassen sich einfach zentral verwalten und verändern.
  • Sicherheit: Steht die Hardware nicht zur Verfügung (Diebstahl, Verlust, etc.) kommt es zu keinem Datenverlust – Daten sind weiterhin online abrufbar.
  • Up-To-Date: Auch kleinere Unternehmen können sich durch die Mietvariante eigentlich teure Software leisten und müssen nicht auf veraltete Programme zurückgreifen.
  • Wettbewerbsvorteil: KMUS, die Clouds nutzen, können schneller auf Veränderungen reagieren und so dominierende Firmen austricksen.
  • Umweltfreundlich: CloudComputing optimiert Ihre Umweltbilanz, da der Ausstoß von Gasen (CO2, etc.) und der Energieverbrauch durch weniger örtliche Hardware gesenkt werden kann.

Nachteile

Nichtsdestotrotz sind auch einige negative Auswirkungen durch Clouds zu beachten. Datensicherheit und Verlust der Unabhängigkeit fallen hier öfters als Stichworte.

  • Kontrollverlust: Sie haben wenig bis gar keine Kontrolle, was mit den übertragenen Daten auf den externen Servern passiert.
  • Datensicherheits-Bedenken: CloudComputing-Systeme haben oft kein ausreichendes Sicherheitskonzept.
  • Internetanschluss: Es besteht eine hohe Abhängigkeit vom Internet. Dieses muss dauerhaft funktionieren und schnelle Datenübertragungen zulassen.
  • Anbieterwechsel: Der Umzug auf eine andere Wolke ist schwierig, da Daten auf Grund unterschiedlicher Systeme nicht ohne weiters verschoben werden können.
  • Abhängigkeit: Probleme und Störungen beim Anbieter können sich auch auf Ihre Systeme auswirken.
  • Rechtsprobleme: Es besteht die Gefahr mit Datenschutzbestimmungen in Konflikt zu geraten.

Datensicherheit

Als große Sorge bzw. Nachteil von CloudComputing wird die Sicherheit von Daten angegeben. Das Thema ist äußerst komplex. Wichtige Daten wie Kontakte werden gerne in Clouds gespeichert, weil so jeder Mitarbeiter dieselben Kontakte zu Verfügung hat und auch welche anfügen kann. So sind sie aber leicht online abrufbar – oft nur wenig durch Zugriffe von außen geschützt. Wirtschaftliche Schäden könnten die Folge sein. Eine vollständige Sicherheit wird es nie geben – aber das ist nicht nur bei Cloud-Diensten der Fall. Gefahren wie Hackerangriffe können nie zur Gänze ausgeschlossen werden. Aber Vorsicht reduziert das Risiko und die Sorgen. Sicherheit muss also bei der Verwendung einer Cloud große Priorität haben. Schon bei der Auswahl des Dienstleisters sollten Sie sich ausführlich über die Sicherheitsvorkehrungen informieren. Einige weitere Regel schützen vor ungewollten Überraschungen:

  • Die Übertragung der Daten muss verschlüsselt erfolgen.
  • Bei besonders sensiblen Daten sollten Sie auf CloudComputing verzichten.
  • Zusätzliche Verschlüsselung der gespeicherten Daten.
  • Verwenden Sie sichere und regelmäßig geänderte Passwörter.
  • Datensicherung darf nicht nur über die Cloud erfolgen.

Aber die Datensicherung in der Cloud bietet gegenüber den klassischen Sicherungssystemen auch große Vorteile. Denn die gesicherten Daten sind wirklich extern – an einem entfernten Ort – gesichert, Clouds sind einfach ohne große IT-Kenntnisse zu bedienen und der Speicherplatz ist variabel gestaltet. Und seriöse Anbieter von Cloud-Lösungen nehmen das Thema Sicherheit sehr ernst.

Anbieter

Der Markt ist in den letzten Jahren enorm gewachsen. Zu den bekannten großen Anbietern wie Dropbox, Google Drive und Microsoft OneDrive haben sich zahlreiche kleinere Dienstleister gesellt. Aber auch viele große Firmen wie Amazon und Samsung springen mittlerweile auf diesen Zug auf. Meist stehen sogar einige GB Speicherplatz kostenlos zur Verfügung. Das Angebot ist also groß. Das macht zwar die Auswahl schwierig, senkt aber durch die große Konkurrenz den Preis. Kleine Anbieter bieten für Unternehmen dabei den persönlicheren Service und individuellere Lösungen.

Im Bereich Software hat besonders Adobe mit der „CreativeCloud“ Aufmerksamkeit erregt. Die neuen Versionen der Grafikprogramme funktionieren über ein Cloud-System. Einige Komponenten müssen zwar lokal installiert werden, aber auch hier wird die Software gemietet bzw. abonniert.

Dieser Artikel stammt von:

wiwiki.at