Wirtschaftswissen.

Clever. Aktuell. Einfach.

Wissen finden:

Zur Themenauswahl
Volltextsuche

Vor- und Nachteile von Franchising

Franchise besteht in erster Linie aus Geben und Nehmen. Für beide Partner ergeben sich aus diesem Vertriebsweg viele Vorteile, die eine übliche neue Filiale nicht bewirken kann. Aber klarerweise gibt es auch negative Seiten, die aber am Konzept des Franchising liegen oder durch produktive Kooperation zwischen den Beteiligten ausgemerzt werden können.

Vorteile für Franchisenehmer und -geber
  • Aufgabenteilung
  • gemeinsame Ziele
  • gegenseitiger Beweggrund
  • Synergieeffekte
  • Erfahrungsaustausch
  • voneinander profitieren
Nachteile für Franchisenehmer und -geber
  • langfristige Bindung
  • längere Vorbereitungszeit
  • fehlende gesetzliche Basis
  • Gefahr von Auseinandersetzungen
  • Kommunikationshürden
  • Schwierigkeit gut passende Geschäftspartner zu finden
  • laufende Absprachen notwendig
Franchisenehmer: Vorteile
  • unterstützendes Unternehmern im Hintergrund
  • keine Gedanken an eine Geschäftsidee
  • am Markt erprobtes Konzept, keine Testphase
  • Nutzung von Erfahrungen und Kompetenzen
  • meist System mit Gebietsschutz
  • aktive Hilfe von erfahrenen Unternehmern
  • selbstständiger Unternehmer
  • möglicherweise höhere Kreditwürdigkeit
  • laufende Kontrolle durch Geber
  • laufende Schulungen und Weiterbildungen
  • kein (Organisations-)Aufwand für Werbung und Einkäufe
  • gutes Image von Beginn an
Franchisenehmer: Nachteile
  • teilweise hohe Abgaben
  • Starke Abhängigkeit vom Geber
  • Eingeschränkter Gestaltungspielraum
  • Kaum eigene Entscheidungen
  • Keine unabhängige Entwicklung
  • Haftung
  • Träger des finanziellen Risikos
  • Investitionsaufwand zu Beginn sehr hoch
Franchisegeber: Vorteile
  • schnelle Erweiterung/Expansion
  • breite Erschließung des Marktes
  • wenig wirtschaftliches Risiko
  • laufende Einnahmen über Gebühren
  • geringer Kapitalaufwand
  • begünstigterer Einkauf (z.B. durch größere Mengen)
  • bessere Chancen bei attraktiven Lieferanten
  • effiziente Absatzmöglichkeiten
  • kaum Haftung
  • vornehmen von Verbesserungen am Geschäftskonzept in eigener Verantwortung
Franchisegeber: Nachteile
  • Fehler des Franchisenehmers werden der Marke zugerechnet
  • aufwändige regelmäßige Kontrollen erforderlich
  • Umstellungen im Management
  • Partner ist externer Unternehmer (keine eigene Filiale)
  • Teile der Erträge bleiben beim Nehmer
  • direkter Kontakt zu Kunden in anderen Regionen geht verloren

Die in der Auflistung oben angeführten Vor- und Nachteile sind allgemein zu verstehen. Sie treffen nicht auf alle Franchise-Systeme zu und können daher stark variieren. So gibt es z.B. große Unterschiede bei den laufenden Gebühren oder beim Investitionsvolumen.

Dieser Artikel stammt von:

wiwiki.at