Wirtschaftswissen.

Clever. Aktuell. Einfach.

Wissen finden:

Zur Themenauswahl
Volltextsuche

Leasing

Bei dieser Finanzierungalternative werden Anlagegüter über eine vorher festgelegte Dauer gemietet. Sie können in diesem Zeitraum das Gut gebrauchen, sind aber nicht Eigentümer. Durch die einzelnen Raten kommt es zu keiner hohen punktuellen Belastung für Ihr Budget – die Ausgaben werden über einen längeren Zeitraum verteilt. Prüfen Sie vorab auch, ob ein Kredit – zur Finanzierung des Anlagegutes - nicht die günstigere Lösung ist. Leasing ist direkt beim Produzenten möglich oder über eigene Leasing-Gesellschaften.

Funktionsweise

Zu Beginn des Leasings ist meist ein Anzahlungsbetrag fällig. Sie dürfen die Anlage nun nutzen. Über die gesamte Dauer des Vertragsabschlusses sind in regelmäßigen Abständen die vereinbarten Ratenzahlungen zu leisten. Nach Vertragsende können Sie durch Zahlung des Restwertes das Leasingobjekt vollständig erwerben.

Vorteile von Leasing

  • Es sind für Leasing kaum Sicherheiten erforderlich.
  • Die Verbindlichkeiten Ihres Unternehmens werden durch Leasing (optisch) geringer.
  • Sie können Sicherheiten für andere Finanzprodukte verwenden, z.B. Kredite.
  • Der Vertrag kann individuell gestaltet und angepasst werden, z.B. Dauer, Höhe der Rate.
  • Die finanzielle Belastung wird über einen größeren Zeitraum aufgeteilt.
  • Das Produkt wird Ihren Bedürfnissen entsprechend angeschafft.

Nachteile von Leasing

  • Leasing ist teurer als ein Sofortkauf.
  • Kredite sind oftmals günstiger als Leasing.
  • Ein abgeschlossener Leasingvertrag ist nicht abänderbar.
  • Sie tragen das volle Risiko – sie müssen Schäden auf eigene Kosten reparieren.
  • Unattraktive Vertragsbedingungen wie z.B. dass das Leasingobjekt darf nicht verändert werden.
  • Unpünktliche Bezahlung der Raten treibt die Kosten in die Höhe oder führt zum Einzug des Objektes.

Dieser Artikel stammt von:

wiwiki.at