Wirtschaftswissen.

Clever. Aktuell. Einfach.

Wissen finden:

Zur Themenauswahl
Volltextsuche

Energiemanagementsystem ISO 50001

Einmal die Hand aufs Herz: Wie hoch ist der Energieverbrauch in Ihrem Betrieb und wie sieht es mit der Kostenverteilung aus? Wie hat sich der Strompreis in den letzten Jahren entwickelt und wie der Energieverbrauch in Ihrem Betrieb?
Viele Unternehmer werden nicht sofort auf diese Fragen antworten können, und das, obwohl die Energiekosten einen beträchtlichen Anteil an den Gemeinkosten verursachen.

Die Energiekosten steigen unaufhörlich und Gesetze, Verordnungen oder Richtlinien vom Bund, die der Energieeffizienz dienen sollen, schweben wie ein Damoklesschwert über den Köpfen der Geschäftsführer.

Mit Abwanderung in Drittländer wird gedroht und immer mehr Stimmen erheben sich, die gegen ein bevorstehendes Energieeffizienzgesetz protestieren. Doch müssen Maßnahmen, die zu einer besseren Energieeffizienz im Betrieb führen, wirklich hohe Mehrkosten verursachen?

Energiemanagement nach ISO 50001

Eine gute Möglichkeit, den Energieverbrauch und damit auch die Energiekosten im Betrieb zu senken, ist das Energiemanagement nach ISO 50001. In Deutschland ist das System sehr populär, kein Wunder, wurde doch daran eine Energierückvergütung (EEG Ausgleichsregelung) in beträchtlichem Ausmaß geknüpft. Doch auch ohne staatlichen Einfluss rechnet sich ein Energiemanagementsystem sehr rasch. Energieeinsparungen bis zu 20% können gut realisiert werden und der betriebliche Aufwand hält sich in Grenzen.

Einfache Ansätze

Wichtig ist eine pragmatische Herangehensweise an das System. Im ersten Schritt werden die Kosten und die Verbraucher eruiert und anhand einer Prioritätenliste die ersten Einsparmaßnahmen abgeleitet.

Meist stellt sich bereits hier heraus, dass viel Energie durch unsachgemäße Verwendung vergeudet wird. Ventilatoren oder Pumpen rennen zu schnell, E-Motore laufen unnötig, Wärme „rinnt“ aus, Druckluft macht sich lautstark über Leckagen bemerkbar. Durch einfache Maßnahmen, die meist gar nichts kosten, kann schnell Abhilfe geschaffen werden und die ersten Einsparungen sind sofort lukriert.

Mitarbeiter motivieren

In einem zweiten Schritt werden die Mitarbeiter sensibilisiert, denn, die sind es, die die Energie verwenden. Erstaunlich sind die Einsparpotentiale, welche die Mitarbeiter nennen können. Da wird von undichten Wasserhähnen berichtet, von Dieselstapler, die während des gesamten Schichtbetriebs und auch in den Pausen nie abgestellt werden, von kaputten Fenstern, fehlender Isolierung oder tropfende Klimaanlagen. Auch hier können Einsparungen umgesetzt werden, ohne das hohe Investitionskosten entstehen.

Ein weiterer Schritt sieht die kontinuierliche Betrachtung des Energieverbrauchs vor. Nur nachhaltige Verbesserungen bringen dem Unternehmen Geld und machen das System rentabel.

Vorteil: Individuelle Anpassung

Der große Vorteil des Energiemanagementsystems 50001 ist, dass es auf das Unternehmen maßgeschneidert abgestimmt werden kann.

Keine unnötige Bürokratie, kein Füllen von Ordnern, die ewig abgelegt werden müssen, kein komplexer Aufbau den keiner versteht. Im Unterschied zu anderen Normen ist die ISO 50001 sehr pragmatisch und „benutzerfreundlich“ und bringt bares Geld, wenn das System richtig angewendet wird.

Zertifizierung - ja oder nein?

Ein richtig aufgebautes System kann von externer Stelle zertifiziert werden, muss es aber nicht, sofern nicht eine gesetzliche Verpflichtung vorliegt. Entschließt sich der Unternehmer zur Zertifizierung, entstehen Kosten durch die Zertifizierung selbst und die notwendigen Evaluierungen. Allerdings erhält das Unternehmen aber auch einen Gegenwert durch externes Fachwissen und Branchenkennzahlen. Ob eine externe Zertifizierung sinnvoll ist oder nicht, kann auch zu einem späteren Zeitpunkt geklärt werden. Wichtig ist, gleich von Beginn an die Norm so im Betrieb zu installieren, dass diese alle Bestandteile des Regelwerkes beinhaltet. In jedem Fall ist das Unternehmen dann gerüstet, wenn vom Staat Vorgaben oder Richtlinien kommen. Und ganz nebenbei wird der Energieverbrauch erheblich gesenkt und eine Menge Geld gespart.

Wie immer gilt: Man muss nur wissen, wie das Damoklesschwert zu entfernen ist!