Wirtschaftswissen.

Clever. Aktuell. Einfach.

Wissen finden:

Zur Themenauswahl
Volltextsuche

Informationen zur WK-Wahl 2015

Von 23. bis 26. Februar 2015 finden nach Ende der fünfjährigen Periode österreichweit die Wirtschaftskammerwahlen 2015 statt. Dort bestimmen Sie als Unternehmer Ihre jeweilige Interessensvertretung, welche sich für Ihre Anliegen und Wünsche einsetzen soll.

Hinweis:

Die genauen Wahltage sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.

Als Unternehmer sind die automatisch Mitglied in der Wirtschaftskammer. Genauer in einer Fachgruppe, welche zu einer Sparte gehört. Mitglieder Ihrer Fachgruppe können Sie direkt wählen (=Urwahl). Alle anderen Institutionen werden in Folge dieser Wahl indirekt bestimmt.

Wählen mittels Wahlkarte ist auch bei einer WK-Wahl möglich. Bis zum 17. Februar 2015 können Sie diese schriftlich bei der zuständigen Wirtschaftskammer beantragen.

Wenn Sie als Unternehmer Mitglied einer Fachorganisation sind und somit in der Wählerliste aufscheinen (Stichtag war der 24. November 2014) und Ihre Gewerbeberechtigung somit nicht ruhend gestellt ist (Ruhende Mitglieder können sich aber durch einen Antrag bei der zuständigen Wirtschaftskammer auf die Wählerliste setzen lassen.) sind Sie bei einer WK-Wahl wahlberechtigt.

Alle nötigen Informationen und Details (z.B. Wahllokale und Wahlzeiten) finden Sie in der jeweiligen Wahlkundmachung Ihres Bundeslandes. Zu den Kundmachungen

Wahlvorschläge Ihrer jeweiligen Fachorganisation können Sie hier einsehen.

Das Wahlergebnis (Urwahl) steht am 27. Februar 2015 fest.

Über die Wirtschaftskammer

Geht’s der Wirtschaft gut, geht’s uns allen gut!

www.wko.at

Die Wirtschaftskammer ist Interessensvertreter der österreichischen Gewerbetreibenden. Mit zahlreichen Serviceangeboten (z.B. Rechtsberatung, Gründerservice) und Abteilungen kümmert sich die von den Mitgliedern finanzierte Einrichtung, um verbesserte wirtschaftliche Bedingungen für Österreichs Unternehmen sowie dessen Förderung und Beratung.

Die Wirtschaftskammerorganisation besteht aus der Wirtschaftskammer Österreich, sowie den Wirtschaftskammern der neun Bundesländern (Landeskammern).

Unterteilt werden die Einrichtungen in jeweils sieben verschiedene Sparten (Gewerbe und Handwerk, Industrie, Handel, Bank und Versicherung, Transport und Verkehr, Tourismus und Freizeitwirtschaft, Information und Consulting). Die Sparten gliedern sich wiederrum in Fachorganisationen (in den Bundesländern genannt Fachgruppen und in der WK Österreich Fachverbände).

7
Sparten
1839
Gründung
857
Fachgruppen

Interessensgemeinschaften

Hier ein Auszug an Interessensgemeinschaften, die um Ihre Stimme bei der kommenden Wirtschaftskammerwahl werben:

Österreichischer Wirtschaftsbund (ÖWB)
Ergebnis 2010: 70,9%
Partei(nähe): ÖVP
Motto: „Schwierige Zeiten. Klarer Kurs.“
Themenschwerpunkte: mittelständische Unternehmen stärken; internationale Wettbewerbsfähigkeit; effizientere Verwaltung; Fachkräfte ausbilden; Schuldenbekämpfung

Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband (SWV)
Ergebnis 2010: 11,8%
Partei(nähe): SPÖ
Motto: „Die Stimme der Selbstständigen“
Themenschwerpunkte: Steuergerechtigkeit; leichtere Unternehmensfinanzierung; sozialer Schutz für kleinere Betriebe; unternehmerische Zuwanderer und Frauen unterstützen

Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RFW)
Ergebnis 2010: 8,4%
Partei(nähe): FPÖ
Motto: „Damit Wirtschaft Zukunft hat!“
Themenschwerpunkte: Eigenverantwortung statt staatliche Bevormundung; faire Leistungsentlohnung; freies Unternehmertum; Steuerentlastung für Faktor Arbeit

Grüne Wirtschaft (GRÜNE)
Ergebnis 2010: 5,7%
Partei(nähe): Die Grünen
Motto: „Alle Zeichen stehen auf ändern!“
Themenschwerpunkte: nachhaltige und ethische Wirtschaft; gegen TTIP; soziale Ungerechtigkeit; Wirtschaftskammerreform; neue Finanzierungsformen (Crowdfinancing)

Unternehmerisches Österreich (UNOS)
Ergebnis 2010: nicht angetreten
Partei(nähe): NEOS
Motto: „Verändern Sie mit UNOS die Wirtschaftskammer!“
Themenschwerpunkte: Entbürokratisierung; modernere Gewerbeordnung; Transparenz, attraktivere Lehrberufe; Unternehmertum in die Schulen; Wertschätzung für Unternehmer

Dieser Artikel stammt von:

wiwiki.at